Beschreibung unseres Berufsbetreuer-Angebots

Dr. Lang hat das Amt des Berufsbetreuers erstmalig 2001 übernommen, da er dieses Amt nur als eine andere Form, der allerdings noch pragmatischer orientierten Psychotherapie betrachtet, auch wenn es vom Gesetzgeber nach langem Rechtsstreit nun den gewerblichen Tätigkeiten zugeordnet wurde. Außerdem sollten die Betreuungsfälle helfen praktische Erfahrung für die Gutachtertätigkeit in Betreuungssachen zu sammeln.

Infos für die Betreuung empfehlende/ einrichtende Person/ Institution
- Dr. Lang übernimmt gerne noch weitere Betreuungen bzw. Ersatzbetreuungen
- es gibt keine Ausschlußdiagnose für eine Betreuungsübernahme, allerdings werden aufgrund des therapeutischen Ansatzes nicht-demente und nicht-schwer-pflegebedürftige Betreute bevorzugt
- den Betreuten und Verwandten/ Bekannten wird vom Betreuer nur jeweils das abgenommen, womit sie momentan sicher überfordert wären, um deren Selbständigkeit und soziales Gefüge nicht noch weiter zu schwächen und ihnen Freiräume zu erhalten. Hauptziel der Betreuung sollte die möglicht baldige Rückübertragung der gesamten Selbstverantwortung auf den Betreuten selbst und sein unmittelbares Umfeld sein.

Infos für Betroffene / Betreute
- eine gesetzliche Betreuung wird vom jeweiligen Amtsgericht nach entsprechender Beantragung, psychiatrischer Begutachtung und Befürwortung durch die Betreuungsstelle für einen oder mehrere Lebensbereiche (meist Vermögens-, Gesundheits-, Wohnungs-, Behörden- und/oder Postangelegenheiten) bei Hilflosigkeit des Betroffenen in diesen Bereichen eingerichtet. Damit kann der Betroffene selbst und/ oder der Betreuer diese Angelegenheiten im Sinne des Betroffenen führen
- bei zusätzlich vorhandener akuter Selbstgefährdung des Betroffenen insbesondere für Vermögen und Gesundheit kann vom Amtsgericht ein zusätzlicher Einwilligungsvorbehalt (meist für Vermögensangelegenheiten) angeordnet werden, der dann die Freiheiten des Betroffenen - rechtskräftige Geschäfte ohne Zustimmung des Betreuers abzuschließen - deutlich einschränkt
- man mache sich daher klar, daß die gesetzliche Betreuung ausschließlich zum Schutz des Betroffenen vor Hilflosigkeit und Selbstschädigung eingerichtet wird und auch jederzeit wieder aufgehoben wird, sollten diese Dinge nicht mehr vorliegen (dies sollte vom Betreuten dann aber auch belegt und nicht nur behauptet werden können)
- Dr. Lang verpflichtet sich hiermit verbindlich gegenüber allen Betreuten sich nicht in deren Angelegenheiten zu mischen, solange keine konkreten Hinweise auf Hilflosigkeit oder Selbstschädigung bestehen, sich bei Gericht für eine Verringerung des Betreuungsumfangs oder sogar eine Aufhebung der Betreuung einzusetzen, falls er dies für möglich hält.
- ebenso kündigt er aber auch an, sich bei Vorliegen von Hilflosigkeit oder Selbstschädigung nachsichtig aber konsequent, zusammen mit, manchmal aber eben auch gegen den Willen des Betroffenen für die langfristigen Interessen des Betreuten einzusetzen, sich gleichzeitig aber auch darum zu bemühen, die Selbständigkeit des Betroffenen wieder zu erhöhen.

 
 
Praxis Dr. med. Uwe M. Lang . Malvenweg 6a . 44289 Dortmund . Telefon 0231 - 409618